· HüSCH! ·

Noch nie von der thüringischen Waldzither gehört? Dann wird es aber höchste Zeit! Vorhang auf und Trommelwirbel für HÜSCH! Das temperamentvolle Quartett aus der grünen Region im Herzen Deutschlands schneidet alle alten Zöpfe ab, die wir mit hiesiger Volksmusik verbinden. Denn merke: Klassiker wie „Die Gedanken sind frei“ handeln von revolutionärem Gedankengut! Und Goethes „Wandrers Nachtlied“ singt mit feiner Melancholie von der Vergänglichkeit und schwelgt im deutschesten aller Gefühle, der Waldeinsamkeit. HÜSCH! haben sich auf ihrem zweiten Album „Jetzt, Heut und Hier“ aufgemacht, Volksmusik-Klassiker behutsam von der biederen Liederbuch-Langeweile zu befreien und sie mit leichter Hand in die Gegenwart zu bringen. Denn deutsche Volksmusik hat es jenseits des Samstagabend-Programms in den Öffentlich-Rechtlichen Fernsehsendern mit der Zielgruppe Ü-70 hierzulande immer noch schwer. Während traditionelle irische Folklore seit Jahrzehnten angesagt ist, schweben über dem deutschen Liedgut leider immer noch die Schatten der braunen Vergangenheit. HÜSCH! laden uns jetzt dazu ein, unsere eigene Tradition neu zu entdecken. Und ach ja, die thüringische Waldzither ist übrigens eine Form der Cister mit einer zusätzlichen Saite!
Dem Quartett um das Ehepaar Joachim Rosenbrück und Hanna Flock geht es hier nicht nur um neue Interpretationen deutscher Volksmusik, sondern auch um die Pflege der heimischen Mundart. Der Bandname HÜSCH! bedeutet im Hennebergischen, einem südthüringischen Dialekt, nichts anderes als „ach, wie ist das aber schön“. Passt! Lieder über listige Thüringer Wilddiebe hat man übrigens auch im Repertoire!
Bewusst besinnt sich das Quartett auf die musikalische Tradition seiner Heimat. Denn in Thüringer Wald ist es durchaus noch üblich, sich in Wanderhütten zu treffen und gemeinsam Musik zu machen.
Zum Instrumentarium von HÜSCH! gehören Flöte, Klavier, Banjo, Gitarre, Harmonika und natürlich die Waldzither! Das Quartett überzeugt durch seinen temperamentvollen mehrstimmigen Gesang. Mit Gusto lassen sich die Vier in ihrem musikalischen Schaffen von anderen Genres beeinflussen: So blitzt in diesen feinen Tracks die Lebenslust der irischen Volksmusik auf und machen sich Gospel-Einflüsse bemerkbar. Mitunter grooven die vier Vollblut-Musiker wie eine Bluegrass-Band!
„Es werden Volkslieder in atemberaubender Intensität und Frische … in zupackender Weise mit großem Ausdruck gesungen,“ lobt die etwa die „Frankenpost“. Das erste HÜSCH!-Album wurde vom Fachmagazin „Folker“ übrigens zur besten Folk-Rock-Scheibe des Jahres gekürt! Keine geringe Ehre, das!