· Auli and Tautumeitas ·

Photo: Dagne Puncule

Traditionelle lettische Volkslieder über das schier unerschöpfliche Thema Hochzeit: Diese Songs sind auch im 21. Jahrhundert noch brandaktuell! Denn damals wie heute muss ein in frisch vermähltes Paar lernen, nach der Heirat zusammenzuleben, mit der neuen Verwandtschaft zurechtkommen und mit den Macken des neuen Lebenspartners sowieso. Die lettischen Folkensembles Auli Un Tautumeitas schaffen es in ihrer ersten Zusammenarbeit voller Leidenschaft, dem Thema feministische Facetten abzugewinnen. Die Dynamik zwischen den Geschlechtern ist jedenfalls sehr fein herausgearbeitet. Der „männliche“ Klang von Dudelsäcken und Trommeln gibt einen wunderbaren Kontrast zum kraftvollen mehrstimmigen Frauengesang ab. Und wenn man genauer hinhört, dann ergänzen sich beide perfekt!

Das lettische Dudelsack- und Trommelensemble Auli besteht seit dem Jahr 2003 und hat in seiner Heimat bereits mehrere Alben aufgenommen. Die Gruppe besteht aus sechs Dudelsack-Spielern, drei Schlagwerkern und einem Bassisten und überzeugt vor allem mit seiner Mischung aus traditionellen und modernen Elementen. Die Künstler selbst bezeichnen ihren Stil als „ethnische Trancemusik“. Sie lassen sich vor allem von der Natur ihrer kleinen baltischen Republik und ihren ausgedehnten Wäldern inspirieren und kombinieren dies mit der wilden Energie des Rock!

Tautumeitas sind ein stimmgewaltiges lettisches Frauenensemble, das sich der tradition des polyphonen Gesangs seiner Heimat verpflichtet fühlt und zu den aufregendsten Newcomern der lettischen Folkszene gehört. Tautumeitas heißt übrigens „Glück“ auf Lettisch!

Die Idee hinter „Lai Masina Rotajas!“ ist bestechend in ihrer Einfachheit: Eine altbekannte Geschichte wird neu erzählt: Ein Mädchen und ein Junge treffen sich, verlieben sich, heiraten und starten ins gemeinsame Eheleben. Auf dem Album können künftige Bräute übrigens bestens lernen, was nicht jede Eheschließung ins himmlische Glück führt und sich der Traumprinz im Alltag als kleines Ekelpaket entpuppen kann. Übersetzt lautet der Albumtitel übrigens: „Lass uns die Schwester herausputzen“!

Aber keine Angst, diese temperamentvollen Lieder sind nur bisweilen traurig, wenn das Mädchen seine Vergangenheit und seine Familie hinter sich lassen und ihren Platz unter dem Dach der Schwiegermutter finden muss. Diese Lieder sind auch fröhlich und übermütig, denn eine große Hochzeit auf dem Lande ist eine ausgelassene Angelegenheit. Und um zu verstehen, worum es hier geht, braucht man keinerlei tiefere lettische Sprachkenntnisse!

In Lettland ist „Lai Masina Rotajas!“ übrigens gerade mit dem Preis für das beste Weltmusik-Album des Jahres ausgezeichnet worden!